Die Chinesen haben es geschafft. Haben uns eingelullt, überzeugt, begeistert, gleichgeschaltet. Sie haben wie geplant die meisten Medaillen gewonnen und die perfekten Spiele auf die Beine gestellt. Die Inszenierung war sogar so perfekt, dass sie mit ihrem gescheiterten 110m-Hürdenstar Liu Xiang auch noch einen gescheiterten Helden im Programm hatten. Ganz schön menschlich.

Ein perfektes Programm also, das rund um den Globus in Million Sendeminuten verbreitet wurden. Die Milliarden für die Vorbereitung waren aus Sicht Chinas optimal investiert.

Und wo waren die kritschen Sportler und renitenten Politiker, die sich im Vorfeld so künstlich aufgeregt haben. Sie waren nicht im Bild, sie waren nicht da, es gab sie gar nicht. Mehr Jubel war selten und wir gönnen es den Chinesen doch auch!?

Die Bösen sind schließlich die anderen. Die Russen z.B., die mit dem Krieg in Georgien für die einzigen Negaitvschlagzeilen während der letzten zwei Wochen gesorgt haben.

Und Tibet? Wieviel Medaillen haben die eigentlich geholt?

Advertisements