Es geschah im Jahr 2007, da wurde von der New York Times die Kostenloskultur im Internet erfunden (na, jedenfalls dankbar angenommen). In einem Brief an die Leser wird in einer Stimmung, die Aufbruch in eine neue Zeit verkündet, verlautbart:

Effective Sept. 19, We are ending TimesSelect. All of our online readers will now be able to read Times columnists, access our archives back to 1987 and enjoy many other TimesSelect features that have been added over the last two years – free.

Und auch ein Begründung folgt, warum nun das, was bislang kostet, in Zukunft kostenlos sein soll:
Since we launched TimesSelect in 2005, the online landscape has altered significantly. Readers increasingly find news through search, as well as through social networks, blogs and other online sources. In light of this shift, we believe offering unfettered access to New York Times reporting and analysis best serves the interest of our readers, our brand and the long-term vitality of our journalism. We encourage everyone to read our news and opinion – as well as share it, link to it and comment on it.
Da die NYT ja schon immer – nicht nur in Sachen Journalismus – stilbildend ist und war, gab es auch für hiesige Verlage keinen Grund, diese Sache anders zu sehen. Bis, ja bis dann die NYT 2012 das Metered Model einführte und wieder viele folgten. Da war aber die Kostenloskultur inzwischen sehr, sehr böse geworden!
Advertisements